A-logo

Die Mainzer Hofsänger beim HCV

Auch 2014 war das ausverkaufte Konzert der Mainzer Hofsänger
wieder ein voller Erfolg

Im Jahr 2015 findet am 04.12. wieder ein Konzert statt.

Sie können im Ticketservice schon Karten vorbestellen.

Näheres, sowie Bilder des Konzerts 2014, folgen in Kürze

 

Das schreibt im Jahre 2006

Hofsänger  inzwischen „Stammgäste"

HASSLOCH: Bekannter  Mainzer Männerchor in der Aula des Gymnasiums

 Zum dritten Mal gastierten mit großem Erfolg die Mainzer  Hofsänger in der Aula des Gymnasiums. Mit einer  außergewöhnlichen musikalischen Leistung präsentierten die  singenden Botschafter der Stadt Mainz einen Melodienreigen, der  die zahlreichen Besucher begeisterte.

 Die Hofsänger kamen auf Einladung der Vorsitzenden des Haßlocher  Carnevalvereins, Brigitte Müller, und des Bezirksvorsitzenden  der Vereinigung Badisch-Pfälzischer Karnevalvereine, Hans  Müller, nach Haßloch. Das Weihnachtskonzert spiegelte das  umfangreiche Repertoire dieses Männerchors wider. Ihr gewaltiges  Stimmpotenzial ist zu einem unverkennbaren Markenzeichen  geworden.

 „Jeder Auftritt ist für uns eine neue Herausforderung, und die  Liebe zum Gesang überträgt sich immer wieder auf das Publikum",  erklärte der musikalische Leiter Michael Christ der die Sänger  auf dem Klavier bei ihren Liedvorträgen begleitete. Tenor Stefan  Zier konnte leider wegen Heiserkeit nur eine Probe seines  Könnens geben. „Ich wollte meine Fans nicht enttäuschen und habe  mich kurzfristig entschlossen, wenigstens einmal einen Solopart  zu singen", meinte Stefan Zier.

 Für den ersten Teil kündigte Moderator Erwin Breitwieser  Weinlieder und Partien aus bekannten Musicals an. Mit  hervorragenden Darbietungen rissen die Solisten das Publikum zu  Beifallsstürmen hin. Unnachahmlich interpretierte das älteste  Mitglied der Hofsänger, Otto Schlesinger, „Im tiefen Keller",  Klaus-Jürgen Schreiber trug mit komödiantischem Talent „Ja, ja,  der Wein ist gut" á la Hans Moser vor.

 Seit einigen Jahren zeigen die Mainzer Hofsänger, das sie noch  viel mehr können, das zeigte der zweite Teil dieses Konzertes,  in dem bekannte, aber auch fast unbekannte Weihnachtslieder  dargeboten wurden. Beeindruckend auch die Stimmen von Gerd  Kraus(„Adeste Fideles"), Frank Häser („Großer Herr und starker  König"), Michael Huth („Intermezzo") sowie mit einem  Soloquartett Dieter Kral, der „Kapitän" der Hofsänger. Dieter  Schöneberger, Christoph Clemens und Werner Stein boten mit „Der  Heiland ist geboren" einen der zahlreichen Höhepunkte dieses  Abends, ebenso wie „Jerusalem, Jerusalem", gesungen von Solisten  Christoph Clemens, Stephen Adams, Fritz Ihlau und Werner Stein.

 Ohne Zugaben ließ das begeisterte Publikum die Hofsänger nicht  von der Bühne. Die HCV-Vorsitzende Brigitte Müller war so  angetan von den Darbietungen, dass sie sich zum Weihnachtslied  „Süßer die Glocken nie klingen" in den Chor einreihte. Stehende  Ovationen gab es am Ende für den Männerchor.

 Brigitte Müller kündigte an, dass die Mainzer Hofsänger am 7.  Dezember 2007 wiederum in Haßloch ein Konzert geben werden. (my)

Quelle:
Publikation: DIE RHEINPFALZ
Regionalausgabe: Mittelhaardter Rundschau
Datum:  Nr.288
Datum:  Dienstag, den 12. Dezember 2006
Seite:  Nr.19
Präsentiert durch MSH-Web:digiPaper
 

Bilder unseres  Hofsänger-Weihnachtskonzertes 2006

Und hier Berichte und Bilder der  Weihnachtskonzerte mit den Mainzer Hofsängern
beim HCV Hassloch aus den Jahren 2004 und 2005.

Das schreibt im Jahre 2005

Festliche  Klänge der Freude

 HASSLOCH: Beeindruckendes Weihnachtskonzert der Mainzer  Hofsänger

Sie standen, als könnten sie sich von den Klängen der Freude und den  festlichen Tönen, die noch nachklangen, gar nicht losreißen,  während sie über das Erlebte sprechen mussten, weil das Herz  voll war: Viele der 840 Besucher des Weihnachtskonzerts der  Mainzer Hofsänger, die am Samstag in der rappelvollen Aula des  Hannah-Arendt-Gymnasiums auftraten.

Die Attribute für die von Harmonie getragenen Interpretationen reichten  von fantastisch bis zauberhaft. Mit minutenlangem stehenden  Applaus honorierten die Zuhörer die musikalische Reise, die  geprägt war von bekannten deutschen Liedern und englischen  weihnachtlichen Weisen, sakralen und weltlichen Gesängen, die  alle tief beeindruckten

Die moderaten Eintrittspreise hatten ein Liveerlebnis für jedermann  möglich gemacht. So soll es bleiben. Doch trotzdem konnte nicht  jeder, der wollte, auch teilhaben, denn die Karten waren schon  lange im voraus ausverkauft. Schon der Auftritt der 17 Sänger im  Smoking mit roter Fliege und Einstecktuch auf der zurückhaltend  schön geschmückten Bühne unterstrichen die besondere Note des  Konzerts der Superlative des stimmgewaltigen Männerchors in der  Besetzung Erster und Zweiter Tenor und Erster und Zweiter Bass.

Ihre Wurzeln haben die Hofsänger in der „Mänzer Fassenacht" im Kostüm  des Bajazzo. Dass sie sich weiterentwickelt haben und mehr  können, als „Sassa" singen und die Hymne „So ein Tag, so  wunderschön wie heute", mit der sie berühmt wurden, haben sie  längst unter Beweis gestellt. Seit 1991 geben die  Chormitglieder, für die der Gesang inzwischen längst ein zweiter  Beruf geworden ist, auch jenseits der Fasnacht weltliche und  geistliche Konzerte mit immer wieder erweitertem Repertoire: 60  Auftritte im Jahr, die Fasnachtsveranstaltungen nicht  mitgerechnet.. Die Dirigenten Michael Christ und Andreas Leuck  (auch musikalischer Begleiter auf dem Flügel) sind Profimusiker  mit gutem Gespür, welches Liedgut zum Chor passt und welche  Solisten die Interpretationen noch akzentuieren.

Alle Sänger sind Solisten, wenngleich beim Haßlocher Konzert vor allem  Clemens Christoph, Klaus Schreiber, Stefan Zier, Ralf Marling,  Andreas Cretzan, Michael Huth und Hennes Schneider (Vizekapitän  der Hofsänger) besonders hervortraten. Mit ihren  einschmeichelnden, sanften, volumenstarken Stimmen eroberte der  Chor schnell die Herzen des Publikums. Und auch den beim letzten  Konzert von Seiten der Zuschauer geäußerten Wunsch, einmal  gemeinsam mit den Hofsängern Weihnachtslieder zu singen,  erfühlte der Chor gerne nach einer zweistündigen Aufführung mit  der Zugabe „Gloria Festiva".

Für alle die diesmal keine Karte bekommen haben, bleibt der Trost, dass  die Hofsänger am 8. Dezember nächsten Jahres wieder zu einem  Weihnachtskonzert nach Haßloch kommen werden, wie Brigitte  Müller, die Präsidentin des Haßlocher Carneval-Vereins (HCV),  der die Konzerte veranstaltet, schon ankündigte.  Ticketbestellungen sind im Internet über die HCV-Homepage  www.hasslocher-carnevalverein.de möglich. Einen Überblick über  die CDs, die die Hofsänger im Angebot haben, findet man auf der  Homepage www.m-h-s.de.

 

Bilder unseres  Hofsänger-Weihnachtskonzertes 2005

 So berichtete die Presse von unserem Konzert 2004:

 HCV-Weihnachtskonzert der Mainzer Hofsänger am 10.12.2004
in der Aula des Hannah Arendt Gymnasium Hassloch